25 Jahre Erfolgsgeschichte ALBROMET

Viel zu feiern: TRAUMFIRMA-Award und Jubiläum

„Damals fing die Öffnung der Märkte durch die Globalisierung an, Fahrt aufzunehmen. Das haben wir damals genutzt und uns mit unserem internationalen Vertriebskonzept in diesem Nischenmarkt selbstständig gemacht“, blickt Peter Lang, Geschäftsführer von ALBROMET zurück. Inzwischen sind 25 Jahre vergangen und das Geretsrieder Unternehmen ist heute führender Anbieter für high-end Aluminiumbronzen und Kupferlegierungen in Deutschland und Europa. Die erste Riege der deutschen Autobauer arbeitet heute ebenso mit Materialien von ALBROMET wie Top-Firmen aus der Spielzeug- und Küchenausstattungsbranche oder der Verpackungsindustrie. Weitere Unternehmen kommen aus dem Werkzeug- und Formenbau, der Umform- und Rohrbiegetechnik sowie aus dem Maschinenbau.

TRAUMFIRMA-Award 2019

Zusammen mit den rund 20 Mitarbeitern feiern Peter Lang und die beiden Gesellschafter Rudolf Fürmetz und Friedrich Hübner in diesem Jahr nicht nur „Silberhochzeit“ mit ihrem Unternehmen, sondern auch die Auszeichnung mit dem TRAUMFIRMA-Award. „Diesen bekommen wir zum zehnten Mal verliehen, was uns sehr freut“ betont Lang. Den TRAUMFIRMA-Award vergeben die Mitarbeiter ihrem Arbeitgeber. Dies wird anhand einer anonymen Mitarbeiterbefragung ermittelt. Georg Paulus, der Initiator des TRAUMFIRMA-Awards, ist der Meinung, dass die eigenen Mitarbeiter am besten beurteilen können, ob sie in einer Traumfirma arbeiten.

Motivierte Mitarbeiter
Da wundert es kaum, dass ein großer Teil der 25jährigen Erfolgsgeschichte von ALBROMET auch auf der hohen Motivation der Mitarbeiter basiert. „Alle Beschäftigten identifizieren sich mit dem gesamten Unternehmen und bestimmen letztendlich die Geschicke der Firma wesentlich mit“, erklärt Peter Lang. Neben der Einbindung jedes Einzelnen setzt er auch auf ein konsequentes Qualitätsmanagement-Konzept. Dieses und das erstklassige Portfolio münden in einer engen und langjährigen Zusammenarbeit mit den Kunden.

Neue Lagerräume 2002

2002 machte das Wachstum einen Umzug in neue Lagerräume notwendig. Im Jahr darauf wurde die Vertretung Benelux gegründet und der Maschinenpark mit einer Großformatsäge für das Service-Center ausgebaut. Exakte Zuschnitte wie sie Albromet liefert, gehören schon immer zum Serviceportfolio. Sie haben bei Halbzeugen die Vorteile, dass sich für die Maschinen- und Werkzeugbauer die Bearbeitungszeiten verkürzen. Von Vorteil sind aber auch weniger Verschnitt, geringerer Verschleiß der eigenen Werkzeugmaschinen, eine reduzierte Abnutzung der Schneidwerkzeuge und eine geringere Menge der zu entsorgenden Späne.

Das richtige Gespür für den Markt

Das Erfolgskonzept wird auch durch das richtige Gespür für den Markt und die optimalen Materialien für den jeweiligen Einsatzzweck ergänzt. Aluminiumbronze ist als Werkstoff in den vergangenen Jahren immer begehrter geworden. Das liegt vor allem an seiner Festigkeit von 200 bis 380 HB (Härte nach Brinell). Sie ist daher die meist eingesetzte Legierung für Lagerungen und glänzt selbst in einem extrem schwierigen Umfeld. Sie ist wenig empfindlich gegenüber Schmutz oder Gegengleitflächen, auch wenn diese eine schlechte Oberflächenqualität haben. Auch bei Stößen oder Schwingungen bewährt sie sich bestens, was beispielsweise für Verpackungsmaschinen wichtige Faktoren sind. Mit ALBROMET W164 und W200 stehen berylliumfreie Kupferlegierungen zur Verfügung, welche die Forderung nach ressourcenschonenden Materialien erfüllen. Die Zahl hinter dem W steht bei den ALBROMET Leitkupferlegierungen für die Wärmeleitfähigkeit bei 20° C.

Werkzeuge für perfekt gebogene Rohre

ALBROMET liefert aber nicht nur Aluminiumbronzen. Weiteres wichtiges Standbein sind die Rohrbiegewerkzeuge. Überall, wo Rohre absolut faltenfrei in engsten Radien gebogen werden müssen, sind diese im Einsatz. Das Geschäft mit den Gliederdornen macht rund 30 Prozent des Umsatzes aus. Mehr Infos unter www.albromet.de

Keywords:25 Jahre, Albromet, Aluminiumbronze, Kupferlegierungen, CNC, Bearbeitung, Rohrbiegewerkzeuge

adresse

Powered by WPeMatico